next – Verein für zeitgenössische Kunst

citybooks Präsentation

Einladung zur Präsentation von citybooks im Literaturhaus Graz
Montag, 26. September 2011, 19 Uhr

19 Uhr Ausstellungseröffnung “Graze” mit Fotos von Lea Titz
20 Uhr Lesung der citybooks AutorInnen

Milena M. Flasar (A)
Onno Kosters (NL)
Simone Lenaerts (BE)
Werner Schandor (A)
Andrea Stift (A)

Die übersetzten Texte liest Rudi Widerhofer

Empfang durch Landeshauptmann Mag. Franz Voves

Die Ausstellung von Lea Titz ist im Literaturhaus vom 27. September – 9. Oktober täglich von 12 – 18 Uhr geöffnet.

citybooks Graz Kooperationspartner
deBuren
next – Verein für zeitgenössische Kunst
Literaturhaus
Kulturvermittlung Steiermark
Diagonale
Creative Industries Styria

citybooks wird unterstützt von
EU-Kulturprogramm
Stadt Graz
Land Steiermark
Creative Industries Styria

citybooks Veranstalter
next – Verein für zeitgenössische Kunst
www.nextkunst.at, www.city-books.eu
Tel 0699 114 60 941

citybooks

Ein EU-Kulturprojekt von deBuren – Brüssel und next-Verein für zeitgenössische Kunst

Der Blick der Kunst auf die Welt steht im Zentrum des EU-Projektes citybooks einem Projekt das von Luise Kloos, next-Verein für zeitgenössische Kunst, nach Graz geholt wurde.
citybooks ist ein Kulturprojekt an dem ausgewählte europäische Städte teilnehmen. Mit dabei sind unter anderem: Graz, Sheffield, Skopje, Lublin, Chartres, Charleroi, Oostende, Utrecht, Tbilisi, Bukarest.

citybooks Graz
Graz wird von den LiteratInnen Milena M. Flasar (A), Onno Kosters (NL) und Simone Lenaerts (BE), Werner Schandor (A), Andrea Stift (A) und der Fotografin Lea Titz (A) künstlerisch vermessen.
Lea Titz überarbeitet ihre schwarz/weiß Fotos mit dem Zeichenstift, betont damit Details, so als ob sie mit dem Finger eine bestimmte Stelle der Stadt berührte. Sie hebt verschiedene Aspekte hervor, in dem andere ausgeblendet/übermalt werden. Formal ist es ein Versuch, die abstrakte und konkrete Abbildung zu verbinden.
Die teilnehmenden AutorInnen kreieren einmalige Städteportraits. Sie stellen Fragen zum Leben in der Stadt: „Wie offen ist die Stadt eigentlich?“ oder „Was erzählt man von einer Stadt in der man schon ewig lebt?“ oder betrachtet die Stadt als Ort des Vergänglichen. Die Stadt wird erkundet, begangen, Schritt für Schritt, in Text umgewandelt. Es entstehen Erzählungen, Essays, Gedichte.
Diese Texte werden in Englisch, Französisch und Holländisch übersetzt und von den AutorInnen in der Originalsprache selbst gelesen. Unter www.city-books.eu stehen die Texte zur Verfügung zum Lesen und Hören sowie auch Downloaden.
Die citybooks sind als Text, E-books und Podcasts verfügbar und formen dadurch ein ausgedehntes Netzwerk der „United States of Europe“. Reisen ohne zu reisen!
KünstlerInnen und Publikum treffen sich in einer multimedialen Umgebung.

citybooks – City-One-Minutes
In Anlehnung an 24 Stunden in einer Stadt entstehen 24 einminütige Videofilme, die eine weitere künstlerische Ebene über das Leben der Stadt öffnen. An den City-One-Minutes arbeiten Franck Perrot (FR), Klaus Pamminger (A), Lotte Schreiber (A), XXkunstkabel (A), Lea Titz (A) und Josip Zanki/Martina Mezak (HR) sowie der Komponist Gerhard Nierhaus (A).
Die VideokünstlerInnen entwickeln an konzeptuellen Rahmenbedingungen ihre Ideen und Konzepte: zeitgenössische künstlerische Objekte und Ereignisse der Stadt sind ebenso Impulsgeber wie soziokulturelle Fragestellungen und Architektur. Sie arbeiten zur speziellen Situation der Stadt zwischen Tradition und Avantgarde, zum Neuen im Alten, zum Offenen im Zugesperrten. Die Filmmusik ist ein verbindendes Element, um die 24 einminütigen Videos als einen gesamten Film ebenso erleben zu können. Die Präsentation der Filme wird im Jahre 2012 sein.

citybooks Netzwerk
citybooks Graz pflegt den intensiven Austausch sowohl mit den Partnerinstitutionen als auch mit den KünstlerInnen. Der vielfach ausgezeichnete experimentelle Filmkünstler Franck Perrot aus Chartres kommt im Austausch von Lea Titz nach Graz die ihrerseits in Chartres fotografieren wird. Weitere Austauschpläne sind in Verhandlung, wie z.B. Skopje und Zadar.

Einladung im Postkartenformat: Als PDF herunterladen

Video der Präsentation: hier